home >> Downloads aus dem Usenet

Downloads aus dem Usenet

Marie und Usenet Downloads

 

Die grundlegenden Voraussetzungen für Downloads aus dem Usenet müssen natürlich erfüllt sein:

 

  • Eine Internetverbindung
  • Zugang zu einem News-Server
  • Newsreader oder Usenet-Client

 

Es gibt viele News-Server bzw. Usenet Anbieter, deshalb ist das ein eigenes Thema im Usenet Guide:
Usenet Providervergleich

 

Bei einigen Usenetprovidern gibt es einen kostenlosen Client, der mit vielen Assistenten den Anfänger bei seinen ersten Schritten im Usenet unterstützt. Für alle, die die Assistenten nicht nötig haben oder lieber einen anderen Usenet Provider wollen gibt es. weitere Informationen:
Newsreader

 

Je nach Ausstattung des Newsreaders mit Komfortfunktionen benötigt man zusätzlich die folgenden Programme, soweit sie nicht bereits im Newsreader integriert sind:

 

  • Zur Überprüfung und gegebenenfalls Reparatur von Downloads: Qickpar,
  • Zum auspacken der Downloads ein gutes Entpackproramm,
  • HjSplit oder Mastersplitter, um in mehrere Teile zerlegte Dateien wieder zusammenzufügen.
  • RVS für eine Videovorschau

 

Die Vorbereitungen für die ersten Downloads

Newsreader und Usenet Clients unterscheiden sich erheblich in der Bedienung.

 

Für die drei grundverschiedenen Softwaretypen, mit denen man Downloads aus dem Usenet machen kann,

 

  • den klassischen Newsreadern,
  • den Newsreadern, die nur über Usenet Suchmaschinen bedient werden und
  • den Usenet Clients beispielsweise von UseNeXT, usenet.nl und Firstload

 

gibt es, soweit erforderlich, jeweils eigene Anleitungen,

Newsreader oder Usenet Client einrichten

Nachdem man sich bei einem Usenet Provider oder Usenetanbieter angemeldet und die Zugangsdaten per Mail erhalten hat, muss der Newsreader oder Usenet-Client noch eingerichtet werden.

 

Der Newsreader benötigt sämtliche Zugangsdaten, also die Adresse des Newsservers, Username und Passwort. Wie man das macht ist exemplarisch bei den Anleitungen zu einigen Newsreadern erklärt.

 

Bei einem Usenet Client, beispielsweise von UseNeXT, usenet.nl oder Firstload, ist die Adresse des Newsservers bereits eingetragen, dort muss man nur noch seine Zugangsdaten eingeben.

Newsgroups aussuchen

Sowohl mit einem Newsreader als auch mit einem Usenet Client muss man sich zunächst einmal die Newsgroups aussuchen, mit denen man sich näher befassen möchte.

 

Man kann natürlich stattdessen eine Usenet Suchmaschine benutzen.

Mit einem Newsreader

Mit einem Newsreader muss zunächst die Liste der verfügbaren Newsgroups vom News-Server geladen werden. Erst, wenn die Liste vollständig geladen ist, je nach Usenet Provider handelt es sich um 40.000 bis weit über 150.000 Newsgroups, von denen allerdings nicht alle aktiv sind, kann man an die Auswahl der Newsgroups gehen.

 

Zu jeder Newsgroup wird die Anzahl der verfügbaren Header angezeigt, so erkennt man schnell, ob es sich um eine aktive oder eine tote Newsgroup handelt.

 

Für die Auswahl der Newsgroups kann man Suchbegriffe eingeben, dann werden nur noch Newsgroups angezeigt, in denen der Suchbegriff vorkommt.

 

Möchte man aus dem Usenet Binärdateien herunterladen, dann kann die Auswahl von vorneherein auf die für Binärdateien vorgesehene Subhierarchie alt.binaries beschränkt werden. In dieser Subhierarchie gibt es ca. 5000 Newsgroups. Es gibt zwar auch noch andere Newsgroups, in denen Binärdateien zu finden sind, beispielsweise in der Subhierarchie alt.fan, doch es würde zu weit führen, auf alle Newsgroups einzugehen, in denen es Binärdateien geben kann.

 

Die Subhierarchie alt.binaries unterteilt sich in weitere Subhierarchien, die die Auswahl erleichtern.

 

Als Beispiel einige Subhierarchien für Binärdateien des Usenet:

 

alt.binaries.pictures

  • alt.binaries.pictures
  • alt.binaries.multimedia
  • alt.binaries.erotica
  • alt.binaries.cd.image

 

oder für Musik die Subhierarchien:

 

  • alt.binaries.sounds,
  • alt.binaries.music
  • alt.binaries.mp3.

 

Subhierarchien können weiter aufgeschlüsselt werden in kleinere Subhierarchien, beispielsweise:

 

  • alt.binaries.multimedia.erotica
  • alt.binaries.pictures.erotica

 

Hinter der Bezeichnung der Subhierarchie kommt dann schließlich der eigentliche Name der Newsgroup, beispielsweise

 

  • alt.binaries.pictures.photo-modeling

 

Einige sehr große Newsgroups gehören keiner Subhierarchie innerhalb von alt.binaries an.
Beispiel:

 

  • alt.binaries.mom
  • alt.binaries.cores
  • alt.binaries.hdtv

 

Diese riesigen Newsgroups durchsucht man jedoch besser mit einer Usenet Suchmaschine, alleine der Header Download kann je nach Internetverbindungsgeschwindigkeit mehrere Tage dauern. Anschließend hätte man dann pro Newsgroup eine Datenbank mit deutlich mehr als 20 GB, an deren Größe sich der Newsreader möglicherweise sogar aufhängen würde. Weil in diese riesigen Newsgroups täglich mehrere Tausend neue Beiträge hochgeladen werden, kann alleine der spätere Header Update mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

 

Probehalber sollte man sich zunächst einmal vielleicht 5 -10 nicht allzu große Newsgroups für die ersten Gehversuche auswählen. Nicht allzu groß bedeutet, nicht mehr als 10 Millionen Headerzeilen.

 

Mehr zum Thema Newshroups

Mit einem Usenet Client

Ein Usenet Client bringt die Liste der verfügbaren Newsgroups gleich mit bzw. holt sie sich beim ersten Kontakt mit dem News-Server vom Server.

 

In einem Usenet Client kann man Kategorien aussuchen, beispielsweise Musik, dann werden Newsgroups angezeigt, die zu dieser Kategorie gehören.

 

Ob es sich dabei um alle Newsgroups handelt, die zu dieser Kategorie gehören, sei dahingestellt, denn die Zuordnung zu einer Kategorie erfolgt durch die Zugehörigkeit der Newsgroup zu einer Subhierarchie und wird nicht etwa manuell nach Überprüfung der Inhalte der Newsgroup in eine Kategorie eingeordnet.

 

Das stimmt zumindest bei UseNeXT allerdings nicht ganz, mehr als 1000 freiwillige Mitarbeiter ergänzen die Zuordnungen.

Mit Newsreadern, die über Usenet Suchmaschinen bedient werden

Im Gegensatz zu einem klassischen Newsreader werden diese Newsreader nur über integrierte, kostenlose Usenet Suchmaschinen bzw. den Import von NZB Dateien bedient .

 

Natürlich brauchen auch diese Newsreader die Zugangsdaten für den News-Server, also die Adresse des Newsservers, Usernamen und Passwort.

 

Solche Newsreader sind sehr komfortabel, beschränken sich jedoch auf interne oder externe Usenet Suchmaschinen.

Der Unterschied zwischen einem Usenet Client und einem Newsreader

Der Newsreader bezieht alle Informationen, also welche Newsgroups verfügbar sind, was in den Newsgroups verfügbar ist usw. direkt vom News-Server.

 

Der Usenet Client bezieht nur die Downloads direkt vom News-Server, während die Informationen zur Auswahl von Downloads, die Suchfunktion, die Bildervorschau und weitere Komfortfunktionen von speziellen Servern bezogen werden.

 

Dadurch ist man mit dem Client auch an den Usenet Anbieter gebunden ist.

 

Ein Newsreader lässt sich unabhängig von einem bestimmten Usenet Provider benutzen und kann je nach Ausstattung, sogar gleichzeitig von mehreren News-Servern Downloads machen.

Die Alternative: Usenet Suchmaschinen

Mit der Auswahl von Newsgroups, egal ob mit einem Newsreader oder einem Usenet Client schränkt man die Suche auf diese Newsgroups ein.

 

Möchte man das binäre Usenet global durchsuchen, macht man das besser mit einer Usenet Suchmaschine. Denn eine Usenet Suchmaschine durchsucht je nach Voreinstellung zwischen 500 und fast 4000 Newsgroups gleichzeitig.

 

Damit findet man viele Downloadmöglichkeiten, die man ohne Usenet Suchmaschine vermutlich nie gefunden hätte.

 

Auch Usenet Suchmaschinen sind ein eigenes Thema im Usenet Guide:

Usenet Suchmaschinen

Die ersten Downloads

Darum geht es schließlich.

Downloads mit einem Newsreader

Nachdem man sich die Newsgroups ausgesucht hat, mit denen man die ersten Gehversuche machen möchte, fordert man mit dem Newsreader die Liste der verfügbaren Header an.

 

Wie man das macht, ist bei den Anleitungen zu den Newsreadern erklärt.

 

Noch während die verfügbaren Headerzeilen vom News-Server geladen werden, kann man bereits Postings zum Download aussuchen.

 

alt.binaries.picturesEin Newsreader zeigt die Betreffzeile, Größe und Alter des Postings sowie Pseudonym und Fantasie-Mailadresse des Uploaders

 

Aus der Betreffzeile ergibt sich in der Regel bereits der Dateityp, also ob es sich beispielsweise um ein JPEG, eine mp3 oder ein RAR-Archiv handelt.

 

Ein Doppelklick oder indem man ein Häkchen setzt, befördert die Datei in den Download Queue und der Download beginnt. Der Download wird in dem Ordner abgelegt, den man bei der Einrichtung des Newsreaders angegeben hat. Bei einigen Newsreadern kann man zusätzlich angeben, dass die Downloads getrennt nach Newsgroups im Downloadordner abgelegt werden. Das erhöht die Übersicht.

 

Möchte man eine ganze Serie herunterladen, kann man sie einfach markieren, indem man mit gedrückter Umschalttaste die erste und die letzte Datei anklickt. Dadurch werden alle dazwischen liegenden Dateien ebenfalls markiert. In diesem Fall macht man anschließend keinen Doppelklick, sondern einen Rechtsklick, um sie in der Download Queue zu befördern.

 

Im Download Queue kann man die Reihenfolge der Downloads ändern und einzelne Dateien zunächst auf Pausiert setzen. Letzteres sollte man immer machen, wenn man PAR2 Reparaturdateien mit herunter lädt, sie werden nur benötigt, wenn der Download tatsächlich beschädigt sein sollte. Bei einigen Newsreadern kann man bereits in den Voreinstellungen festlegen, dass die PAR2 Reparaturdateien zunächst auf pausiert gesetzt werden. Das erspart unnötiges Downloadvolumen und somit auch Zeit.

 

Große Dateien werden im Usenet in kleinere Einzelteile zerlegt, entweder als ein mehrteiliges RAR-Archiv oder beispielsweise als .avi.001 .avi.002 usw. In beiden Fällen braucht man alle Dateiteile, um entweder den Download auspacken oder wieder zusammenfügen zu können. Speziell bei größeren, mehrteiligen Dateien gibt es zusätzlich PAR2 Dateien, die man benötigt, falls einzelne Teile des Downloads beschädigt sein sollten. Die muss man nicht gleich komplett mit herunterladen, sie werden nur benötigt, wenn die Überprüfung ergeben sollte, dass der Download beschädigt ist. Für die Überprüfung reicht die kleinste PAR2 Datei.

Downloads mit einem Usenet Client

Das geht prinzipiell einfacher als mit einem Newsreader. Man sucht sich etwas in den Kategorien aus oder benutzt die Suchfunktion und startet den Download.

 

Mehrteilige Archive werden komplett heruntergeladen, automatisch auf etwaige Fehler überprüft und, falls es PAR2 Reparaturdateien zu diesem Posting gibt, auch, wenn erforderlich, automatisch repariert.

 

Bei sehr alten Postings kann es allerdings passieren, dass die Reparaturdateien für eine Reparatur nicht mehr ausreichen.

 

Nach einer eventuellen Reparatur werden die Dateien automatisch ausgepackt und im Download Ordner gespeichert.

Nach dem Download

Was nach dem Download noch zu tun ist, hängt davon ab, ob der Newsreader mit integrierten Komfortfunktionen bzw. der Usenet Client schon alles erledigt hat oder noch etwas zu tun ist.

 

Der Usenet Client erkennt die häufigsten Multipart-Postings automatisch, repariert sie, sofern erforderlich und packt sie automatisch aus.

 

Viele neuere Newsreader bringen ebenfalls etliche Komfortfunktionen mit, auch sie können einen Download automatisch auf Vollständigkeit überprüfen, gegebenenfalls noch pausierte Reparaturdateien für eine eventuelle Reparatur nachladen, die Reparatur durchführen und automatisch auspacken.

 

Ohne diese Komfortfunktionen muss man das manuell machen. Zunächst wird, sofern es PAR2 Dateien gab, mit der kleinsten PAR2 Datei der Download auf Vollständigkeit überprüft. Ergibt die Überprüfung, dass eine Reparatur erforderlich ist, braucht man nicht gleich sämtliche Reparaturdateien herunterzuladen, sondern zunächst einmal eine der kleineren PAR2-Reparaturdateien. Falls diese für die Reparatur nicht ausreicht, bekommt man zumindest mitgeteilt, wie viele Blöcke noch benötigt werden.

 

Wie man erfolgreich mit PAR2 Dateien einen Download repariert, ist hier erklärt:

Mit Quickpar Usenet Downloads reparieren

 

Ist eine Reparatur nicht notwendig oder erfolgreich gelungen, muss ein Multipart RAR-Archiv ausgepackt oder eine gesplittete Datei noch zusammengefügt werden.

Für beides gibt es gute Freeware,

 

 

Dateien, die es nicht mehr gibt

Es kann sein, insbesondere bei Urheberrechtsverletzungen aktueller Filme oder Musik, dass eine Datei in einer Usenet Suchmaschine oder auch innerhalb der Newsgroup nach einem Header Update angezeigt wird, doch der Versuch des Downloads misslingt.

 

Höchstwahrscheinlich wurde die Urheberrechtsverletzung nach einer Beschwerde des Rechteinhabers bereits wieder entfernt.

 

Usenet Suchmaschinen aktualisieren ihren Index nicht alle paar Minuten, sondern in deutlich größeren Zeitintervallen. Deshalb kann es sein, dass eine Datei von einer Usenet Suchmaschine als verfügbar angezeigt wird, obwohl sie bereits gelöscht wurde.

Sonderfälle

Gelegentlich werden Dateien doppelt gepackt in das Usenet hoch geladen. Nach dem auspacken hat man dann statt der erwarteten Datei eine Reihe von RAR- oder ZIP- Archiven. Die muss man dann nochmals auspacken.

 

 

Passwort Verschlüsselung

 

Im Usenet gibt es eine ganze Reihe Dateien, die mit einem Passwort verschlüsselt sind. Meistens steht es bereits in der Betreffzeile, entweder ausgeschrieben, beispielsweise passworded oder abgekürzt mit pw, manchmal erlebt man die Enttäuschung auch erst nach dem Download. Wenn man nicht im Besitz des Passwortes ist, braucht man einen Download erst gar nicht zu beginnen.

 

In einigen kleineren Newsgroups wird nahezu alles mit einem Standard Passwort dieser Newsgroup verschlüsselt. Mit einigem Glück findet man das Passwort in den Textnachrichten der Newsgroup.

 

NZB-Boards laden Urheberrechtsverletzungen ebenfalls oft Passwort verschlüsselt ins Usenet, in diesem Fall findet man das Passwort im NZB-Board. Achtung, mit der Suche nach einem Passwort in einem NZB-Board verlässt man das sichere Usenet und begibt sich in das restlos überwachte Web.

 

 

Spam

 

Es gibt eine ganz spezielle Sorte Spam im Usenet, nämlich doppelt gepackte Dateien, bei denen sich anhand einer beigefügten Textdatei erst nach dem ersten auspacken herausstellt, dass man sich auf eine bestimmte Webseite begeben muss, um vielleicht an das Passwort zu kommen. Entweder es handelt sich von vorneherein um Spam, mit dem man auf die Webseite gelockt werden soll, gelegentlich auch noch mit einem schönen Grüßen vom Virus, den die Webseite gleich mitliefert, wenn man leichtfertiger Weise wichtige Sicherheitseinstellungen im Browser nicht vorgenommen hatte, oder es wird eine Zahlung erwartet, um das Passwort zu bekommen.

 

Fordert eine beigefügte Textdatei zu bestimmten Handlungen auf, um an das Passwort zu kommen, den entsprechenden Download sofort in den Papierkorb entsorgen.

 

 

Doppelt codierte Dateien

 

Das ist ein glücklicherweise sehr seltener Sonderfall. Das Usenet ist ein 7 Bit Protokoll, weshalb Binärdateien, das sind schließlich 8 Bit Dateien, vor dem Upload in das Usenet vom Newsreader in 7 Bit codiert und nach dem Download wieder decodiert werden.

 

Nun gibt es Helden, die einen Upload bereits manuell codieren, um ihn anschließend hoch zu laden. Die Software, mit dem der Upload erfolgt, kann nicht erkennen, dass die Datei bereits codiert ist und codiert sie deshalb nochmals. Nach dem Download und der Dekodierung durch den Newsreader hat man also immer noch eine codierte Datei mit der Dateiendung ntx, die manuell nochmals decodiert werden muss. Auch dafür gibt es eine gute Freeware: UUDWin

 

 

Bilder, die vom Newsreader als Textdateien im Download Ordner abgelegt werden.

 

Auch diese Dateien kann man mit UUDWin wieder ins ursprüngliche Bild zurück verwandeln.